Symbol-Reibekuchenfest
1992 - 2006

1992 - 2006

Irgendwann bei einem Nachbarschaftstreffen, machte ich den Vorschlag, einmal etwas Gutes zu tun. Alle waren begeistert. Was aus diesem Vorschlag geworden ist, kann sich sehen lassen:

Zum 16. Mal veranstalten wir im Jahr 2007 das Reibekuchenfest. Der Erlös kommt wie immer, „Kinder in Not" zugute. Angefangen haben wir drei Nachbarsfamilien 1992 in unserer Garageneinfahrt. Auf zwei normalen Garten - Schwenkgrill's wurden die Reibekuchen gebacken, und Nachbarn und Freunde ließen es sich schmecken. In den folgenden Jahren hatten wir großen Zulauf und mussten das Fest in den Garten und auf die Terrasse verlegen. Wir benötigten nun schon eine große Pfanne. Eine gemütliche Atmosphäre schafften wir mit Pavillons, Sonnenschirmen und manchmal auch mit Regenschirmen ( was der Begeisterung aber keinen Abbruch tat ) sowie passender Musik. Nachdem es nun auch hier zu eng wurde, stellt seit 1997 Familie Gerhards ihre große Wiese zur Verfügung. Inzwischen backen wir die Reibekuchen in zwei großen Pfannen, wie sie in der Gastronomie verwendet werden. Am Tag vor dem Fest schälen wir zu 8 - 10 Frauen die Kartoffeln, während die Männer den Aufbau auf der Wiese vernehmen. Anschließend sitzen wir alle noch bei Kaffee und Kuchen gemütlich beisammen. Unsere Nachbarn - Familie Schmitz - stellen dann den leckeren Reibekuchenteig für den nächsten Tag her. Der Erlös kam wie immer, zugunsten der “Kölner Stadt-Anzeiger”-Aktion "wir helfen" für Kinder und Jugendliche in Not.

Auch die Presse hat schon berichtet

Zeitungsartikel 2006-1

Zeitungsartikel 2006-2

Anni Oessenich, für die Familien Gerhards - Müller - Oessenich